Hanna Nitsch

Die Ausstellung trägt den Titel „WENN WIR DURCH FLURE GEHEN
Das „WIR“ im Titel ist Programm, denn die Künstlerin Hanna Nitsch hat sowohl die Berliner Musikerin und Klangkünstlerin Katharina Schmidt als auch ihre Tochter Lilli eingeladen, die Räume im Kunstverein gemeinsam zu bespielen. Herausgekommen ist ein kooperatives Projekt, dass sich mit dem Schweben, mit Flüchtigkeit und Transparenz, Abschied und Aufbruch und dem Erinnern beschäftigt. Fragmente erzeugen eine imaginäre Transparenz wo kein Zusammenhang einer Geschichte mehr existiert. Drei Generationen von Frauen setzen in der Ausstellung Fragmente dieser Themen nebeneinander. So entstehen Zwischenflächen, eine Art „Interface“, durch welche Innen und Außen, Licht und Schatten, Zeit und Ort, Ich und Du miteinander in Verbindung treten können und es obliegt dem sehenden und hörenden Besucher der Ausstellung sie zu einem möglichen Ganzen zusammen zu fügen. Zu sehen und zu hören sind Tuschezeichnungen, Fotografien, Texte und eine Sound Installation, die speziell für den Raum des Kunstvereins angefertigt wurden.

Ein kooperatives künstlerisches Projekt mit Hanna Nitsch, Katharina Schmidt und Lilli Nitsch.

Website von Hanna Nitsch

Jens Hanke

Die 12 Zeichnungen aus der Serie „Die Sonderschaftler“ beschäftigen sich mit der Darstellung von Raum und Zeit mit einer Vielzahl von widersprüchlichen Raumstrukturen. Die Arbeiten lassen sich auf Gedankensplitter und Fragmente zurückführen, die sich zu eigenwilligen Strukturen zwischen Idee und Wirklichkeit verdichten. Den Mittelpunkt der Ausstellung bildet die große Wandzeichnung „Preparation for a Dive“.

Website von Jens Hanke